Armut und Menstruation – Ein schmerzlicher Verzicht

- min read

Der feministische Tipp den monatlichen Zyklus lieben zu lernen, hat viele praktische und positive Auswirkungen und trotzdem lässt sich nicht leugnen, dass die Periode das alltägliche Leben erschwert. Dabei haben wir eine riesige Auswahl an Produkten, die uns während unserer Tage helfen sollen: Schmerzmittel, Binden und Tampons und die immer beliebteren Menstruationstassen. Aber stell Dir vor, keine dieser Möglichkeiten zu haben… Was würdest Du tun? Dich auf einen Berg an Handtüchern setzen? Tücher zerreißen, um Dir selbst Binden zu basteln? Würden Arbeit, Schule, Freundinnen oder Beziehungen zu kurz kommen, weil Du Angst vor der Peinlichkeit eines Blutflecks auf Deiner Kleidung hast?

Der Menstruations-Produkte-Gang in meinen Supermarkt um die Ecke. Leider sind keine Menstruationstassen in Sicht.

Für viele Frauen und Mädchen, die in Armut leben, ist das kein Gedankenspiel, sondern pure Realität. Auch der FAWE (Forum for African Women Educationalists)-Bericht stellt die zentrale Frage, wie Mädchen es schaffen können, Sanitärprodukte als besonders wichtig einzuordnen, wenn es wenig Geld gibt, um Essen, Benzin und andere essentielle Waren zu beschaffen?

Foto von der FAWE-Website.

Hygienische und praktische Lösungen, um die monatlichen Blutungen in den Griff zu kriegen können eine enorme Lebensveränderung herbeiführen. Gerade Frauen und Mädchen, die in Armut leben, sind häufig gezwungen zu improvisieren – mit teilweise riskanten Methoden.
Frag das Ruby-Cup-Team: Sie haben mit Mädchen gesprochen, die auf Zeitungen, Schlamm und Baumrinde zurückgreifen, um die teuren und meist schwer erhältlichen Tampons und Binden zu ersetzen.
Die 2005 erschienene ‚Khanna, Goyal und Bhaswshars Studie‘ beschäftigt sich mit  Menstruationsverhalten und -einstellungen von 800 jugendlichen Mädchen in Rajasthan/Indien. Dreiviertel der Mädchen nutzten – zum Teil mehrfach – ALTE Tücher, um das Menstruationsblut aufzufangen. Die Wahrscheinlichkeit an Infektionen der Fortpflanzungsorgane zu erkranken, ist für Frauen und Mädchen, die auf solche unsicheren Praktiken zurückgreifen dreimal höher als normal.

In Rajasthan.

Weil selbstgemachte „Lösungen der Menstruation“ meist ineffektiv sind, können Frauen und Mädchen während ihrer Tage nicht so leben wie sonst. Für Mädchen in der Schule bedeutet das, jeden Monat eine Woche Schulbildung zu verpassen. Sowohl UNICEF, als auch FAWE weisen darauf hin, dass die Menstruation eine der Hauptursachen des Schulabbruchs von Mädchen in Afrika ist – ein Problem, dass zwar weltweit verbreitet ist, jedoch inEntwicklungspolitik und -literatur kaum zur Sprache kommt.

Hier ist eine Schule im Boeung Kak lake Slum im kambodschianischen Pnohm Penh zu sehen, die von SCC organisiert wird. An dieser Schule unterrichtete ich einen Monat lang und hoffe, dass keines der Mädchen die Schule wegen ihrer Periode verpasst.

Die Menstruation und damit auch die gesamte Pubertät erschweren dadurch die Verbesserung der Lebensbedingungen und -chancen von Mädchen in armen Regionen. Dies ist ein traurig-stimmender Indikator dafür, dass Armut weitaus mehr ist als ein ökonomischer Status – Armut beeinflusst alle Aspekte von Wachstum, Leben und Möglichkeiten.
Die Probleme, denen Mädchen und Frauen bezüglich ihrer Periode begegnen, sind genauso  praktisch wie psychologisch. In vielen kulturellen Gruppen ist die Menstruation ein Tabuthema, wodurch Selbstbewusstsein und Körperbewusstsein von Frauen und Mädchen weiter eingeschränkt wird. Eine positive emotionale Beziehung zur Periode zu haben, ist schon für diejenigen von uns, die Zugang zu den nötigen Ressourcen haben, ein kleiner Kampf; es gilt umso mehr für die Mädchen und Frauen, die ihre Tage als etwas erleben, was ihre Entscheidungsmöglichkeiten extrem beschränkt, nicht nur während der Regel, sondern auch für ihre Zukunft.

Mara Budgen hat gerade ihr Politikstudium der SOAS (School of Oriental and African Studies, London) abgeschlossen und ist eine angehende Journalistin. Sie schreibt ehrenamtlich für den Ruby Blog.

________________________________________________________________________________________________________ 

Hier folgt eine Liste von Fakten zu Menstruation und Armut, aufgeteilt nach Thema, dann nach Land. Klicke auf den ‚Fakt“, um auf die Quelle geleitet zu werden. Die hier gennante Information und die Quellen sind leider nur auf Englisch.

Lass uns wissen, wenn Du weiteres Wissen zu den Fakten hast!

SCHOOL AND SANITATION

60% of children not enrolled in schools are girls. Evidence shows improved sanitation increases their attendance.

UNICEF: 1 in 10 girls in Africa don’t attend school during menstruation or drop-out because schools lack adequate sanitation facilities.

Rockefeller Foundation studies in Uganda, Kenya and Zimbabwe: countries have official guidelines of 1 toilet every 30 students, but this figure isn’t met – some schools have 1 toilet every 200.

INFORMATION

Review report of 1995 Beijing Platform for Action: sexual and reproductive health education aimed at girls is rarely available in many countries.

Global Campaign for Education, 2003: across the developing world, less than 1/4 of primary school teachers are women, decreasing the likelihood that female matters will be discussed in class.

RESEARCH AND DEVELOPMENT

Few studies exist dealing with the topic of menstruation in non-western societies.

Efforts have not been made to provide menstrual sanitary solutions for the world’s poor that are low-cost and limit waste.

Survey revealed professionals from the Health or Water & Sanitation sector were astonished at the absence of the menstrual issue in literature and policy. Initiatives in this area, they said, are restricted to small pilots with little follow-up.

KENYA

Nairobi slums: 50% of girls prostitute themselves to afford basic items including menstrual products.

UGANDA

Girls aged 11-14 miss an average of 3-5 days of school per month.

FAWE Uganda: over half the girls who drop out of school do so because of lack of sanitary pads and separate toilets. Many girls fear asking their parents for sanitary pads.

Rockefeller Foundation & FAWE Uganda study: girls describe taboo around menstruation even within their own families as a “culture of silence”, which makes menstruation shameful.

Sanitary products cost the monthly equivalent of 4 radio batteries.

ZIMBABWE

10 sanitary pads cost $10. The average salary is between $50-100 a month. Zimbabwean activists claim women can’t afford pads, thus rely on unhygienic alternatives.

SOUTHERN SUDAN

Sanitary products often unavailable and too expensive: a barrier to girls’ regular attendance in school.

Sudan Basic Education Project reports: girls missing school during menstruation means they are fall behind on the curriculum, which can lead to them dropping out. 

UNICEF, 2002: half of schools don’t have water access, only 30% have latrines.

Girls explained they have to ensure they are very clean when they menstruate or else they get bullied. To avoid embarrassment, they miss school.

IRAN

15% of girls aged 15-18 miss school 1-7 days per month because of menstruation related problems.

Only 32% of girls aged 15-18 practice menstrual hygiene (bathing and using sterile materials to capture menstrual blood).

INDIA

Over 312 million women lack adequate feminine hygiene care.

Only 12% of India’s 355 million menstruating women use sanitary pads.

75% of rural women lack adequate knowledge about menstrual hygiene. 81% of rural women use unsterilised cloth.

10 sanitary napkins cost Rs 35. Women in rural areas can’t afford more than Rs 15.

Adolescent girls in rural areas are likely to miss 50 days of school a year. 23% of them drop out.

Almora, Uttar Pradesh: prior to Sayahog’s initiative to distribute washable pads, women would sit in a cow shed during their period

Girls and women teachers are knowledgeable about system of menstrual restrictions but not about biological processes involved in menstruation.

BANGLADESH

UNICEF: poor women and girls in rural areas use old saris to catch menstrual blood. Walking distances to wash them exposes them to risk of sexual assault. Often, cloths can’t be dried (blood stains must be hidden from men) so they’re used damp.

NEPAL

Water, sanitation, hygiene and reproductive health sectors have paid little attention to menstruation issues, resulting in girls missing school.

Education Ministry: only 18,000 out of 28,000 community schools have student toilets. There is 1 toilet every 127 students (instead of the government’s target of 1 every 50).

Local culture expects menstruating women to retire from public spaces: women teachers either stop classes when they menstruate, or continue teaching and are viewed negatively by the community.

PILOT PROJECTS

Kisumu, Kenya: boys and girls took care of latrines and were given information about hygiene issues, resulting in lower drop-out rate for girls.

In 12 primary schools in Kampala, Uganda girls given free sanitary pads: school participation amongst them increased significantly.


Further Reading

Achtung, Hai! Kann ich während meiner Regel im Meer schwimmen gehen?
Ob du während deiner Regel im Meer schwimmen gehen kannst oder ob du es lieber besser bleiben lässt um einen Haiangri...
Read More
Helfen die gespendeten Ruby Cups wirklich?
So stellen wir sicher, dass unsere Spenden eine positive Langzeitwirkung haben Als wir vor sechs Jahren mit Ruby Cup ...
Read More
Kann eine Menstruationstasse mit einer Spirale oder Kupferkette verwendet werden?
Übersetzt aus dem Englischen von Sarah Gorenflos Verhütung ist während der fruchtbaren Zeit deines Lebens ein wichtig...
Read More

Try Ruby Cup with no strings attached

Every Ruby Cup comes with a life-changing Buy One, Give One cup donation and a 100% Money Back Guarantee. Switch size or get a full refund within 120 days, no questions asked.
Buy 1, Give 1

Connect with us

Sign up to receive newsletters and get access to exclusive content straight to your email inbox!