Erwachsenwerden

Vielen Menschen ist es unangenehm, über das Erwachsenwerden, die Periode, Pubertät, oder Sex zu reden, aber Teenager haben Fragen und Erwachsene und ältere Teenies können für Antworten sorgen.
Tipps für Mütter/ErwachsenePicture4

  • Mit deiner Tochter über Menstruation zu reden, bevor sie ihre erste Periode hat, wird ihr eine Menge Ängste nehmen. Diese Tipps sind zur Hilfe für alle Erwachsenen gedacht, nicht nur für Mütter.
  • Sei dir sicher, dass du die Fakten selbst kennst
  • Informiere deine Tochter immer wieder in kleinen Abschnitten. Ein formelles, langes Gespräch kann peinlich und einschüchternd für euch beide sein, insbesondere wenn ihr bisher nicht über das Thema gesprochen habt.
  • Sei deutlich. Erkläre ihr zum Beispiel, dass sie jetzt fruchtbar ist und schwanger werden kann. Zu sagen, „spiel nicht mit Jungs“ ist zu vage.
  • Wenn du die Antwort auf eine ihrer Fragen nicht weißt, sag ihr du wirst es für sie herausfinden.

Tipps für Mädchen

  • Während der Teenie-Jahre sprechen Jungs und Mädchen häufiger mit ihren FreundInnen und weniger mit ihren Eltern. Allerdings kann es dadurch umso schwieriger werden, mit deiner Mutter zu sprechen, wenn du das erste Mal deine Tage bekommst. Versuche es mit diesen Tipps:
  • Halte den „Small Talk“ am Laufen. Versuche jeden Tag mit deinen Eltern zu sprechen, auch über unwichtige Dinge.Picture2
  • Steige nicht direkt ins Thema Menstruation ein, sondern fange langsam an, zum Beispiel indem du deine Mutter fragst: „Erinnerst du dich, wie es für dich war, als sich dein Körper verändert hat?“. Wenn es dir zu peinlich ist, darüber zu reden, schreib ihr eine Notiz.
  • Wähle eine gute Zeit und einen guten Ort. Es ist einfacher über sensible Themen zu reden, wenn ihr alleine seid.
  • Wenn es dir peinlich ist, sag es ihr
  • Seit eindeutig. Frag sie genau das, was du wissen möchtest.
  • Höre deiner Mutter zu, wenn sie mit dir redet, auch wenn du ihrer Meinung nicht zustimmst. Lass sie ihre Meinung sagen, dann wird sie dir auch bereitwilliger zuhören
  • Denk daran: alle Mädchen gehen durch diese Phase – deine Mutter auch, als sie ein Mädchen war. Wenn du keine Mutter hast, oder nicht mit ihr reden kannst, sprich mit einer anderen verlässlichen Erwachsenen, wie einer Tante, einer erwachsenen Schwester, Lehrerin oder einer Beraterin.